Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Achtung: Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optionale Eingaben) werden direkt an den auf dieser Seite befindlichen Betrieb weitergeleitet.

Pizza wie in Neapel

Blog Beitrag von Stefanie Elisabeth Auffanger vom 5.3.2020

Knusprige Pizza im Steinofen gebacken
 

Die ganze Welt kennt den italienischen Exportschlager schlechthin: DIE PIZZA. Ein italienisches Historiker-Team, das vom sizilianischen Pizzabäcker-Verband beauftragt wurde, kam zur Erkenntnis, dass die PIZZA nicht wie bisher angenommen in Neapel erfunden worden ist, sondern ursprünglich aus Afrika stammt. Sie fanden heraus, dass die PIZZA über Nordafrika nach Italien gebracht wurde. Die neapolitanischen Pizzabäcker haben die Pizza perfektioniert und zu ihrem Markenzeichen gemacht. Historiker fanden einen Bericht aus der Zeit um 1600 über einen sizilianischen Mönch, der einen mit Gemüse und Käse belegten Fladenteig im Ofen überbacken hat. Diese Pizza hieß damals "cudduredda" oder auch "cudduruni". In Palermo wurde damals ein arabisches Fladenbrot namens "Sficiuni" gegessen.
 

Die Wirtin der Pizzeria „La Piazza“ kümmert sich um das Wohl der Gäste

In meinen amüsanten Salzkammergutkrimis „Goiserer Krawatte“, „Schneiderfahne“ und „Hirschtränen“ ermittelt eine pfiffige Halbitalienerin namens Marina Pascale als Inspektorin. Der Vater stammt aus Neapel, die Mutter ist Österreicherin. Die Romanfigur ist an ein lebendes Vorbild angelehnt. Es handelt sich um meine ehemalige Schulkameradin Sabrina, mit der ich gemeinsam die Schulbank in den Bad Ischler Tourismusschulen gedrückt habe. Die Romanfigur Marina Pascale trägt den Spitznamen Schizo-Fasserl. Schizo, weil sie unberechenbar ist und das Fasserl bezieht sich auf ihre rundliche Figur. Marina Pascale wurde in Neapel, der Heimat der italienischen PIZZA geboren. Italiener schwören: Die beste PIZZA gibt es in Neapel. Bei einem längeren Aufenthalt in Italien habe ich ein Sprachdiplom erworben und kann diese Aussage nur bestätigen. Die PIZZEN in Neapel werden im Steinofen gebacken und zeichnen sich durch einen besonders dünnen und knusprigen Teig aus. Der Belag besteht stets aus frischen Zutaten von bester Qualität. Was würden Sie geschätzte Leserin, geschätzter Leser dazu sagen, wenn ich Ihnen eine Pizzeria in Bad Ischl verrate, wo Sie genau solche hervorragenden dünnen und knusprigen PIZZEN wie in Neapel serviert bekommen?
 

Gut gelaunte Gäste in der Pizzeria „La Piazza“ im Zentrum von Bad Ischl


Die Pizzeria „LA PIAZZA“ befindet sich in der Schulgasse im Zentrum der Kaiser- und Kulturhauptstadt 2024. Im gemütlichen Lokal kümmert sich die Wirtin persönlich um die Bestellungen und verwöhnt die Gäste zusätzlich mit ihrem freundlichen Lächeln. Ihr Ehemann Elias bereitet die mediterranen Speisen zu und bäckt seit dreißig Jahren PIZZA im Steinofen. Über die Jahrzehnte hat er sein eigenes, streng geheimes Pizzateig-Rezept erfunden, das er mittels Erfahrung und geduldiger Tüftelei zur Perfektion entwickelt hat. Nach längerem Bohren verrät Elisas dann doch ein Detail aus seinem Geheimrezept: „Ich lasse den Teig“, sagt er, „mindestens vierundzwanzig bis sechsunddreißig Stunden lang ruhen. Für den Belag,“ erzählt er, „verwende ich nur echten italienischen Mozzarella-Käse und hausgemachte Tomatensoße.“
 

Wirt Elias und Stefanie Elisabeth Auffanger genießen den Hauswein


Eine besondere Spezialität des gastronomischen Familienbetriebes ist die flambierte PIZZA. Zum Flambieren verwendet Elias Rum. Das Aroma des Rums verleiht der flambierten PIZZA einen Hauch von Karibik und betont den Eigengeschmack des Belages.
 


Sämtliche Speisen werden jeden Tag frisch zubereitet und können auch nach Hause mitgenommen werden. Die Wirtsleute bieten eine ehrliche Küche an, wie man sie heutzutage selten findet. Der Gast kann unter zweiundvierzig PIZZEN nach Gusto wählen. Zusätzlich zur Standardspeisekarte gibt es saisonale Gerichte wie etwa frische Miesmuscheln oder Seezunge in Dill-Rahm-Soße. Meine Lieblingspizza ist die PIZZA MELANZANI. Sehr gerne esse ich die delikate Tomatensuppe begleitet von Knoblauchbrot, das aus dem hervorragenden Pizzateig von Elias gebacken wird. Die Lasagne al forno und die Tagliatelle mit Lachs zählen ebenfalls zu meinen Favoriten. In der Pizzeria „La Piazza“ lässt sich der Hunger auf fabelhafte und abwechslungsreiche Weise stillen. Ein gastronomischer Glücksfall in Bad Ischl!


Herzlichst
Stefanie Elisabeth Auffanger
www.stefanieauffanger.com

Links

Weitere interessante Blog Beiträge von Frau Auffanger