Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

ACHTUNG: Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optionale Eingaben) werden direkt an den auf dieser Seite befindlichen Betrieb weitergeleitet.

Goiserer Krawatte

Blog Beitrag von Stefanie Elisabeth Auffanger vom 07.01.2020

 

Liebe geschätzte LeserInnen, der Ausdruck „Goiserer Krawatte“ setzt sich aus dem Wort GOISERN  für den Unesco-Weltkulturerbeort Bad Goisern am Hallstättersee und dem Wort KRAWATTE zusammen. Das Wort KRAWATTE stammt aus dem Französischen und bedeutet DIE KROATISCHE. Die Krawatte ist eine Erfindung der Kroaten. Der Volksmund im Inneren Salzkammergut versteht unter einer „Goiserer Krawatte“ keinen speziellen Selbstbinder im Trachtenlook, sondern den Strick, den sich der Lebensmüde überstreift, um sich zu strangulieren. Bedauerlicherweise gab es in den Sechziger- und Siebziger-Jahren viele Selbstmorde durch Strangulation in Bad Goisern am Hallstättersee, was den Anlass zur Entstehung des Ausdrucks gab. Zum Glück gehört dieses Kapitel der Vergangenheit an.

 

Buchcover "Goiserer Krawatte", Kriminalroman von Frau Stefanie Elisabeth Auffanger

 

Als ich plante, einen amüsanten Salzkammergutkrimi mit dem Hauptschauplatz Bad Goisern am Hallstättersee zu verfassen, bot sich die „Goiserer Krawatte“ als perfekter „Aufhänger“ für die Handlung an. Im Buch wird ein Unbekannter mit einer „Goiserer Krawatte“ um den Hals aufgefunden. Selbstmord oder Mord? Das fragt sich Kriminalinspektorin Marina Pascale. Im Zuge ihrer Ermittlungen trifft die pfiffige Halbitalienerin auf die eigensinnigen Bewohner des Salzkammerguts und erlebt im wahrsten Sinne des Wortes ihre blauen Wunder...

 

Die Pressestimme der OÖ-Nachrichten meinte zum Roman:„Mit dem als Taschenbuch und E-Book erschienen Werk legt die Autorin eine wunderbar augenzwinkernde Arbeit vor, in der das Salzkammergut respektvoll und dennoch vorwitzig auf die Schaufel genommen wird. “

 

In folgendem Video sehen Sie den verschmitzten Buchtrailer, der im Kreis von Freunden gedreht worden ist.

 

Der wohl bekannteste Bad Goiserer zurzeit ist der begnadete Musiker HUBERT VON GOISERN. Der Künstler verbindet traditionelle Volksmusik auf meisterhafte Weise mit den kulturellen Strömungen des 21. Jahrhunderts und anderen Musikstilen.

 

 

CD „Die großen Erfolge“ von Hubert von Goisern

 

Anlässlich einer Krawattenausstellung im Züricher Landesmuseum im Jahr 2014 sagte Hubert von Goisern in einem Fernsehinterview über die „Goiserer Krawatte“, dass es sich hierbei um einen an sich tragischen Ausdruck handle, der aber auch durchaus mit Humor betrachtet werden könne.

 

Stefanie Elisabeth Auffanger trägt eine Krawatte, die das Wappen von Bad Goisern ziert.

 

Auf dem Wappen von Bad Goisern am Hallstättersee finden wir links unten die Jodschwefelquelle. Das Quellwasser wirkt bei Hautkrankheiten und Gelenkbeschwerden heilsam. Dieser Naturschatz wurde im Jahre 1874 entdeckt und beschied 1931 der Marktgemeinde die Ernennung zum Kurort. Rechts unten sind die Landesfarben des Bundeslandes Oberösterreich abgebildet. Oben befindet sich ein respekteinflößender, schwarzer Drache, um den sich eine uralte Sage rankt.

 

Blick vom Krippenstein am Dachsteinmassiv über den Hallstättersee in Richtung Bad Goisern.

 

Bad Goisern am Hallstättersee liegt eingebettet in ein malerisches Gebirgstal, durch das die Traun verläuft. Am Ufer der Traun verläuft der Traunreiterweg, der als Rad- und Wanderweg genutzt wird. Früher diente der Wasserweg als Transportmöglichkeit für Lebensmittel, Wein und Salz. Die sogenannten Traunreiter zogen mit Hilfe von stämmigen Pferden die Lastschiffe bis zum Schwarzen Meer.

 

Der Traunreiterweg zählt zu meinen persönlichen Lieblingsaufenthaltsorten im Salzkammergut. Auf einer Bank sitzend schrieb ich vom Wasserrauschen der Traun inspiriert den Romantext des amüsanten Salzkammergutkrimis „Goiserer Krawatte“ per Hand. Viele Wanderer und Radfahrer kamen des Weges. Einer der Radfahrer sah mich am Vormittag am Hinweg seiner Tour schreibend auf der Bank und am Nachmittag auf dem Rückweg traf er mich dort wieder an. Verwundert rief er aus: „Ich glaube, ich träume, die Frau sitzt ja noch immer da, anscheinend hat sie auf der Bank Wurzeln geschlagen und ist hier festgewachsen. “

 

Herzlichst
Stefanie Elisabeth Auffanger
www.stefanieauffanger.com

Links

Weitere interessante Blogbeiträge der Autorin.

Urlaubsland Österreich - Feedback geben und besondere Urlaubserlebnisse gewinnen!