Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Achtung: Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optionale Eingaben) werden direkt an den auf dieser Seite befindlichen Betrieb weitergeleitet.

Spuren berühmter Persönlichkeiten - Ein Rundweg

Blog Beitrag von Thomas Enichlmayr vom 9.7.20

Der Kaiserin Elisabeth-Waldweg


Wir beginnen unseren Weg am Fuße des Kalvarienberges. Etwa 100 Stufen führen zur Kalvarienbergkirche, doch nach 60 biegen wir rechts ab auf den Kaiserin Elisabeth-Waldweg. Entlang des Weges finden wir Tafeln die auf wunderschöne Aussichtspunkte, berühmte Persönlichkeiten und interessante Fakten hinweisen.
 

Blick auf den Jainzen


Der meist schattige Weg bietet immer wieder kleine Lichtungen von wo aus man auf die umliegende Landschaft blicken kann. Unter anderem erwartet uns ein malerischer Ausblick auf die Zimnitz.
 

Kurz vor einer Lichtung

Blick auf die Zimnitz


In Pfandl, am Ende des Elisabeth-Waldweges, angekommen, hat man mehrere Möglichkeiten seinen Weg fortzusetzen. Je nachdem wie ausgedehnt die Wanderung ausfallen soll, kann man über den Dammweg entlang des Ischl Flusses direkt wieder zurück nach Bad Ischl gehen, oder man wandert weiter zum Nussensee und umrundet diesen. Der eigentliche Rundweg führt allerdings durch den Ortsteil Ahorn und entlang des Bauernfeld-Weges zurück nach Bad Ischl.
 

Blick auf die Katrin


Auch hier erwartet uns wieder eine wunderschöne Landschaft die schon vermuten lässt, warum so viele Schriftsteller, Maler und andere Künstler ihre Sommerfrische in Bad Ischl verbracht haben. Weitere Hinweistafeln weisen auf die umliegende Bergwelt hin und die unzähligen Gipfel die man erspähen kann. Doch nicht nur das finden wir auf unserem Weg, sondern auch einen Platz zum Träumen. Auf der Leschetizky Höhe, benannt nach dem berühmten Klaviervirtuosen Theodor Leschetizky der sich gerne hier aufhielt wenn er in Bad Ischl war, komponierte Johannes Brahms das Lied „Guten Abend, Gute Nacht“.
 

Leschetizky Höhe


Weiter geht es über den Bauernfeld-Weg und auch hier finden sich wieder Hinweistafeln. Unter anderem zu Eduard von Bauernfeld dem der Weg seinen Namen verdankt. Der Verfasser von Lustspielen und Hausdichter des Burgtheaters in Wien war ebenfalls oft zu Gast in Bad Ischl.
 

Tafel zu Eduard von Bauernfeld


Am Ende des Weges stehen wir vor der Kalvarienbergkirche mit ihren zwei markanten Türmen. Nach der Kalvarienbergkirche in Traunkirchen ist dies die zweitälteste Bergkirche im Salzkammergut.
 

Die Kalvarienbergkirche


Um nun wieder ins Zentrum zu gelangen müssen wir nur noch die knapp 100 Stufen hinabsteigen.

 

Danke fürs Lesen,
Thomas Enichlmayr


Einkehrtipps entlang des Rundweges