Lehár Festival Bad Ischl

Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Das Lehár Festival Bad Ischl

Lehár Festival Saison 2017

Operetten Festspiele in Bad Ischl

Die Operetten Festspiele Bad Ischl wurden 1961 unter dem Namen „Internationale Gesellschaft – die Operette“ gegründet. Bad Ischl, wo die viele Vertreter der Goldenen und Silbernen Operette ihr Sommerdomizil hatten, war der geeignetste Ort, der Operette zu huldigen. Franz Lehár, Ehrenbürger der Stadt, schrieb hier seine großen Welterfolge.
Federführend in den Anfängen waren Bürgermeister Franz Müllegger und Direktor Josef Flandera. Die musikalische und künstlerische Leitung sowie die Intendanz übernahm Professor Eduard Macku, der diese Funktionen bis 1995 innehatte und den großen Erfolg der Ischler Operetten Festspiele festigte. Einige Jahre nach der Gründung wurde die Gesellschaft in einen Verein umgewandelt, dem heute rund 300 Mitglieder angehören.
Hervorgegangen aus anfänglich konzertanten Darbietungen kam es im Lauf der Jahre zu szenischen Aufführungen. Bad Ischl gewann immer mehr an Bedeutung als Operettenstadt und wurde des internationalen Festspielkalenders.
In all diesen Jahren stand für die Aufführungen das Kurhaus in Bad Ischl zur Verfügung. Wenn auch kein ideales Theater, so war die Intimität des Raumes beim Publikum beliebt.
Nach zweijähriger aufwendiger Renovierung wurde im Jahr 1999 das neue Kongress & TheaterHaus mit Franz Lehárs „Paganini“ feierlich eröffnet. Unter Bedachtnahme auf die historische Bausubstanz entstand ein Theaterraum mit Orchestergraben, Unterbühne, Schnürböden und allen notwendigen Nebenräumen, der es den Operetten Festspielen Bad Ischl erlaubt, im neuen Jahrtausend große Herausforderungen anzunehmen.
Dr. Michael Lakner übernahm mit 19. Januar 2004 die Intendanz und Geschäftsführung. Er benannte die Festspiele in „Lehár Festival Bad Ischl“ um. Damit hat Bad Ischl nun neben seinem Renommee als Kaiserstadt ein unverwechselbares Image als Festspielstadt erhalten.
Auszeichnungen wie die Nominierung zum „Opernhaus des Jahres 2006“ in der Fachzeitschrift OPERNWELT, sowie für die „Beste Gesamtleistung einer Bühne 2006“ wegen des kompetenten Programms des LFBI in der Fachzeitschrift „DIE DEUTSCHE BÜHNE“ im August 2006 und schließlich der Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2006 für die CD-Produktion der beim Lehár Festival 2005 gezeigten Lehár Operette „EVA“ sind schlagende Beweise für das hohe künstlerische Niveau der Festspiele.

Am 25. Oktober 2011 wurde dem Lehár Festival Bad Ischl punktgenau zu seinem 50. Geburtstag im Rahmen des Jubiläums „120 Jahre Salzkammergut Verkehrsverband“ der Salzkammergut Award für besondere touristische Leistungen verliehen.
Mit der Ischler Erstaufführung des Musical-Klassikers „MY FAIR LADY“ und der langersehnten Wiederaufführung von „DIE UNGARISCHE HOCHZEIT“ von Operettenmatador Nico Dostal feierte das Lehár Festival Bad Ischl 2015 einen Festspielsommer mit 22 000 begeisterten Besuchern.
Anstelle von Dr. Michael Lakner, welcher ab Mai 2017 die künstlerische Leitung der Bühne Baden übernimmt, wurde im Sommer 2016 Thomas Enzinger als neuer Intendant vorgestellt.